Düdingen Bulls haarscharf an Blamage vorbei

Veröffentlicht: 20. Oktober 2016 von cbaeriswyl in Saison 2016/2017, Spielbericht

In der 1. Liga haben die Düdingen Bulls gestern Abend gegen Schlusslicht St-Imier nur mit viel Mühe gewonnen. Nach dem Startdrittel lagen die Sensler sogar mit 0:2 in Rückstand, am Ende siegten sie aber doch noch knapp mit 3:2.

Wer geglaubt hatte, es würde für die Düdinger ein Spaziergang gegen das bisher punktelose Schlusslicht aus dem Berner Jura, sah sich rasch eines Besseren belehrt. So geriet bereits die erste Linie gleich nach dem Anpfiff vor dem eigenen Tor unter Druck. Und die Gäste spielten weiter keck mit, störten die Düdinger bereits im Spielaufbau. Und schon hier haperte es bei den Senslern, bei denen zum Teil haarsträubende Pässe bereits in der eigenen Zone oftmals gleich den Weg zum Gegner fanden. Es waren denn auch die Gäste, die in der 7. Minute mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter erfolgreich waren: Pascal Stengel erwischte Hüter Yannic Aeby zwischen den Schonern hindurch. Auch danach wurde das Spiel der Bulls nicht wirklich besser. Das Zwahlen-Team wirkte unkonzentriert und fahrig. Die Sensler hatten dabei Glück, dass eineinhalb Minuten später Lino Maccarini zwar alleine vor dem Düdinger Tor auftauchte, den Puck aber neben das Tor setzte. Düdingen seinerseits wirkte nicht nur defensiv unkonzentriert, auch vor dem gegnerischen Tor war man oftmals nicht bereit. So wollte zum Beispiel Joël Sassi in der 12. Minute allzu lässig den Puck am Torhüter vorbei bugsieren, statt energisch den Abschluss zu suchen. Und als erstmals ein Düdinger auf der Strafbank sass, zeigten die Gäste, was effizientes Powerplay heisst: Schon lagen die Gastgeber mit zwei Längen in Rückstand.

Vorerst vermochten die Düdinger auch im Mitteldrittel nicht wirklich einen Aufwärtstrend anzudeuten. Nach wie vor blieb zu viel Stückwerk; man rieb sich am engagiert einsteigenden, aber spielerisch doch limitierten Schlusslicht Mal für Mal auf. Kurz vor Mitte der Partie trauten die Zuschauer ihren Augen nicht, als Valentin Catillaz und Joël Sassi den gegnerischen Torhüter eigentlich ausgespielt hatten, den Puck aber schlussendlich am Tor vorbei schoben. Immerhin machte es Catillaz nur Augenblicke später besser, als er Hüter Maxim Mauerhofer zwischen den Schonern hindurch erwischte. Nun kamen die Sensler endlich besser ins Spiel, schnürten die Gäste mehr und mehr in ihrem Drittel ein. Doch der verflixte Puck wollte vorerst nicht ins Tor.

Nochmals Partie gekehrt

St-Imier machte nun absolut nichts mehr für das Spiel, schlenzte Mal für Mal den Puck einfach aus dem eigenen Drittel blind nach vorne. Düdingen seinerseits stieg energischer in die Zweikämpfe und wollte ganz offensichtlich diese verkorkste Partie doch noch für sich entscheiden. Schliesslich war es Verteidiger Jannick Bertschy, der mit einer Direktabnahme – nach schöner Vorarbeit von Philipp Fontana – den Gleichstand bewerkstelligte. Die Berner nahmen sich zudem mit zahlreichen Strafen zusätzlich Punch weg, auch wenn das Powerplay der Einheimischen diesmal überhaupt nicht funktionierte. Dass es schliesslich doch reichte, war Kämpferherz Valentin Catillaz zu verdanken, der drei Minuten vor Ende der Partie doch noch den Siegtreffer markierte.

Für Bulls-Trainer Thomas Zwahlen waren die drei Punkte das einzig Positive: «Wir haben in solchen Spielen immer wieder grösste Mühe. Ich wurde in der ersten Pause ziemlich laut. Dass wir doch noch die drei Punkte notieren konnten, ist schön, aber viel Positives nehme ich von diesem Spiel nicht mit.»

Telegramm

Düdingen – St-Imier 3:2 (0:2, 1:0, 2:0)

Eisbahn Sense-See. 248 Zuschauer. SR: Michaud (Rossi, Francey). Tore: 7. Stengel (Maccarini, Struchen) 0:1; 19. Berthoud (Kolly, Neininger; Ausschluss Bertschy) 0:2; 31. Catillaz (Sassi) 1:2; 52. Bertschy (Fontana, Dousse) 2:2; 57. Catillaz (Zwahlen, Sassi) 3:2.

Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen die Bulls, 7-mal 2 Minuten gegen Saint-Imier.

HC Düdingen Bulls: Aeby; Bertschy, Zwahlen; L. Hayoz, Progin; Nussbaumer, Overney; Catillaz, Sassi, Chassot; Dousse, Fontana, Bussard; Spicher, Ayer; K. Roggo, Baeriswyl, Perdrizat. HC Saint-Imier: Mauerhofer; D. Pecaut, Kolly; Treuthardt, Pelletier; Mafille, Maccarini; Berthoud, Vallat, Neininger; Abgottspon, L. Pecaut, Beuret; Zwahlen, Stengel, Struchen. Bemerkungen: Bulls ohne die verletzten Braichet, Thom, Sturny, M. Hayoz, D. Roggo sowie ohne Braaker (Militär).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s