Mit ‘Thomas Roggo’ getaggte Beiträge

Die Generalversammlung des HC Düdingen Bulls verlief am Mittwochabend in Garmiswil in geordneten Bahnen. Sportlich und finanziell durfte Präsident Josef Baeriswyl auf eine zufriedenstellende Saison 2013/14 zurückblicken.

In seinem Jahresbericht ging Josef «Blacky» Baeriswyl kurz nochmals auf das abgeschlossene Geschäftsjahr des 1.-Ligisten ein. Nach dem Gewinn des Amateurmeistertitels im Vorjahr sei man plötzlich in der Liga der Gejagte und nicht mehr der Jagende gewesen, was die Aufgabe für die Mannschaft nicht unbedingt leichter gemacht habe, führte Baeriswyl aus. Das Out im fünften Playoff-Viertelfinalspiel in Neuenburg sei sicher eine Enttäuschung gewesen, aber man schaue schon wieder mit Zuversicht der nächsten Saison entgegen. Ein Hauptaugenmerk will der Klub in der kommenden Saison auf die bisher nicht immer gut funktionierende Homepage legen. Das neue Vorstandsmitglied Christian Baeriswyl präsentierte der Versammlung die neu erstellte Website, die auch den Sponsoren mit Resultat- und Infomeldungen auf dem Handy in Zukunft besseren und schnelleren Service bieten soll. In seinen Ausführungen ging der Präsident auch auf den Ausbau der Halle im hinteren Bereich mit zusätzlichen Benutzungsräumen und Büros ein, die sich in der Planungsphase befinden.

Ausgeglichene Rechnung

Die vom scheidenden Finanzchef Thomas Roggo präsentierte Jahresrechnung schloss bei Einnahmen und Ausgaben von rund 340 000 Franken mit einem kleinen Verlust von 800 Franken ab. Weil in dieser Saison der Aufwand leicht anstieg und der Ertrag nicht überall den budgetierten Zahlen entsprach, musste der Klub auf die Reserven zurückgreifen. Diese belaufen sich zusammen mit den anderen Eigenmitteln nach dem Abzug von 30 000 Franken jedoch immer noch auf einen hohen sechsstelligen Betrag. Für die kommende Saison möchten die Bulls mit einem gleich hohen Budget arbeiten. Kostspielige Transfers wollen und können die Düdinger nicht tätigen. Die Verantwortlichen der Bulls arbeiten seit Jahren nach dem Motto, dass nur das Geld ausgegeben wird, das auch erwirtschaftet wurde.

Ungenügendes Sommertraining

In ihren kurzen, aber prägnanten Ausführungen gingen Sportchef Armin Roggo und Trainer Thomas Zwahlen auf die sportlichen Resultate der letzten Saison ein. Enorm viele Verletzungen und ein ungenügendes Sommertraining hätten dazu geführt, dass man spätestens in den Playoffs an die Grenzen gestossen sei. Gegen Neuenburg hätten einigen Spielern in der entscheidenden Phase ganz einfach die nötige Frische und die Kondition gefehlt, um aus der spielerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen, bilanzierte der Trainer der Bulls. Er, sein Staff und auch die Spieler seien nun daran, aus diesen Fehlern zu lernen. Bisher laufe das Sommertraining jedenfalls auf Hochtouren.

Besonders stolz ist man bei den Bulls, dass das ganze Kader der letzten Saison zusammengehalten werden konnte. Neu zu den Bulls stösst der Gottéron-Junior Simon Perdrizat (Jg. 94). Zudem hofft Roggo, im Sommer vielleicht noch den einen oder anderen interessanten Spieler an Land zu ziehen. Immer noch auf dem Magen liegt ihm das Verpassen der Hauptrunde im Schweizer Cup. Dieser ist neben einem erneuten Spitzenrang in der Meisterschaft das Hauptanliegen für die kommende Saison.

Zum Ehrenmitglied wurde das langjährige Klubmitglied Bruno Piller gewählt. Im Vorstand gab es nur geringfügige Änderungen.

Textquelle: Freiburger Nachrichten

An der Generalversammlung des HC Düdingen Bulls gab es nur strahlende Gesichter. Nach einer sportlich erfolgreichen Saison und einem positiven Rechnungsergebnis haben die Bulls die stürmischen Jahre definitiv hinter sich gelassen.

Einziger Wermutstropfen im ansonsten durch und durch positiven Jahr ist für Präsident Josef Baeriswyl die noch ungenügende Zusammenarbeit mit den Partnervereinen der Region. Hier möchte der Club vermehrt das Gespräch suchen und erreichen, dass dem regionalen Gedanken vermehrt Rechnung getragen wird. Der Präsident stellte seinen Bericht unter das Motto «en route».

Der Klub habe im letzten Jahr sportlich einmal mehr Grosses erreicht und im Playoff-Halbfinal sogar Favorit Martigny an den Rand des Ausscheidens gebracht. Dabei bedankte sich Baeriswyl vorab auch beim Oberamt, das dem Klub bei den grossen Sicherheitsvorkehrungen gegen Martigny sehr geholfen habe.

Reserven zur Absicherung

Nicht nur sportlich zählte das vergangene Vereinsjahr zu den positiven Aspekten. Auch finanziell konnte sich der Verein weiter erholen. Finanzchef Thomas Roggo konnte einen Gewinn von knapp 4000 Franken ausweisen. Darin enthalten ist zudem eine Rücklage als Reserve von 55000 Franken. Die Vergangenheit habe ihn gelehrt, dass ein finanzielles Polster für das Überleben des Vereins in schwierigeren Zeiten und auch für das Finden von Vorstandsmitgliedern enorm wichtig sei, sagte Roggo. Auch für die neue Saison sieht das Budget rund 280000 Franken an Aufwendungen vor und rechnet mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Für TK-Chef Armin Roggo waren die letzten Wochen und Monate ziemlich ereignisreich.

Einige Mutationen im Kader

Insbesondere der nicht erwartete Rücktritt von drei jungen Verteidigern stellte ihn vor einige Probleme, hatte er sich doch vorab auf die Verstärkung der offensiven Abteilung konzentriert. Auch bezüglich Goalieposten musste nach dem abrupten Abgang von Stéphane Blaser vor den Playoffs und dem nur temporären Einsatz von Matthieu Buchs gehandelt werden. Das Team weist nun einen Altersdurchschnitt von 25 Jahren auf, wobei der Zuzug des 40-jährigen Andreas Keller den Durchschnitt des sehr jungen Teams etwas anhebt. Im Vorstand gab es ebenfalls zwei Änderungen. Anstelle der zurücktretenden Yves Grau und Enea Piccoli wurden von der Versammlung Jonas Mauron (Presse) und Peter Bertschy (Sicherheit) gewählt. Bis zum Start der Saison am 24. September soll auch die neue Bulls-Bar betriebsbereit sein. Dabei betonte Präsident Josef Baeriswyl, dass sein Klub danach rund 180000 Franken an Eigeninvestitionen in die Düdinger Eishalle getätigt haben wird.

Textquelle: freiburger-nachrichten